Sportberichte
SL-Fußball - Perg2 - 31.10.2012
Spiel gegen Naarn1 Im dritten und letzten Spiel der Herbstrunde durften wir zum ersten Mal zu Hause antreten. Gegner war die Mannschaft aus der Hauptschule Perg.Perg hatte die ersten beiden Spiele gegen Naarn und Mauthausen gewonnen. Nur bei einem Sieg mit 4 Toren Unterschied hätten wir noch die Chance auf den 2. Gruppenplatz und damit einem Kreuzspiel im Frühjahr gegen Baumgartenberg gehabt. Als Schiedsrichter konnte ich Max Maurer gewinnen, der das Spiel umsichtig und fehlerlos leitete. Danke an dieser Stelle an Max, der ja auch U14 Trainer beim Askö ist.
Für uns lag das Hauptaugenmerk heute nicht auf dem Tabellenplatz, sondern wir wollten einfach eine gute Leistung im Heimstadion abliefern und vielleicht eine Überraschung liefern. Im Vergleich zum Spiel gegen Naarn gab es drei Veränderungen. Michi Zinganell spielte heute im defensiven Mittelfeld und Manuel Mauer kam zu seinem ersten vollen Spiel im Tor der Schülerligamannschaft. Auf der rechten Außenbahn kam Adem zum Einsatz und Kevin übernahm die zweite Stürmerposition. Viele Schüler aus der Mittelschule waren heute zum Zuschauen und Anfeuern gekommen und auch einige Lehrer und unser Direktor unterstützten uns lautstark. Danke an das tolle Publikum, das uns wirklich stärker machte!
Es entwickelte sich ein überraschend ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der ersten halben Stunde konnte sich vor allem Manuel Maurer im Tor auszeichnen, der einige Angriffe der Perger entschärfen konnte und sehr gut mitspielte und aus dem Tor herauskam. Im Mittelfeld hatten wir durch die Umstellung heute viel weniger Probleme und Simon und Michi kurbelten wie wild. Leider konnten wir keine unserer Chancen nutzen. Naarn ging durch einen Abwehrfehler von uns leider viel zu leicht in Führung und konnte kurz vor der Pause durch ein unglückliches Gegentor sogar auf 0 : 2 stellen. In der Halbzeitpause konnte Trainer Klein aber nur lobende Worte für die Mannschaft finden. Mit einer ähnlich beherzten Leistung wollten wir in der zweiten Halbzeit versuchen, aufzuholen. Wie waren nun wirklich die spielbestimmende Mannschaft und Perg konnte sich nur ganz selten aus der eigenen Hälfte befreien. Nach dem Anschlusstreffer durch unseren Abwehrspieler Philip Geirhofer schien es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Ausgleich fällt. Die beste Chance hatte dann auch Lukas Wölfl, als er allein vor dem Tormann auftauchte aber leider unbedrängt rechts neben das Tor schoss. Mit einigem Glück konnte Perg den knappen Vorsprung halten und kurz vor dem Abpfiff fingen wir uns nach einem Konter den dritten Gegentreffer ein. Jetzt war die Partie gelaufen und wir gingen in unserem ersten Heimspiel als Verlierer vom Platz.
Trotzdem ein dickes Lob an meine Mannschaft, die heute gezeigt hat, was in ihr steckt. Ich freue mich schon auf die nächsten Aufgaben beim Hallenturnier und im Frühjahr beim Schülerligafinaltag.
Klein Jakob
Spiel gegen Naarn2
Spiel gegen Naarn3
 
SL-Fußball - Naarn 24.10.2012

Im zweiten Spiel der jungen Schülerligasaison mussten wir beim Bezirksfavoriten in Naarn antreten. Schon nach ein paar Minuten zeigte sich, dass Naarn ein ganz anderes Kaliber als Mauthausen ist. Schon nach 5 Minuten hätte es 3 : 0 für die Heimischen stehen können. Unser Schlussmann Weber Philip wurde heute im 3 Minuten Takt geprüft und konnte sich einige Male auszeichnen. Unsere Viererkette war heute total überfordert. Die Naarner waren viel sprintschneller und auch körperlich durchschnittlich einen Kopf größer. Vor allem das lange Mädchen der Naarner im Sturm stellte uns vor eine unlösbare Aufgabe. Mario wirkte gegen sie wie David gegen Goliath. Zur Pause stand es schmeichelhaft nur 2 : 0 für Naarn. Wir hatten in der Defensive so viel zu tun, dass bei den wenigen Vorstößen Michi und Lukas ziemlich auf sich allein gestellt waren und somit nur 2 Chancen erspielt werden konnten. In der Halbzeitpause wirkte die Mannschaft schon ziemlich abgekämpft und am Ende. Die Köpfe waren hochrot und die Gesichtsausdrücke ziemlich geschockt von der Stärke des Gegners.
Nachdem uns in der zweiten Halbzeit der schnelle Anschlusstreffer nicht gelang und Naarn auf 3 : 0 stellte, wechselte Trainer Klein wieder munter durch und mit Melanie Hofer und Jan Klug durften zwei Spieler ihr Debüt bestreiten. Zu allem Übel mussten wir auch noch Mario Maurer und Philip Geirhofer auswechseln, da sie beide leicht angeschlagen waren. Naarn hatte in den letzten 15 Minuten leichtes Spiel und konnte noch einen ungefährdeten 6 : 0 Sieg feiern.
Heute hat sich gezeigt, dass die Trauben im Bezirk doch recht hoch hängen. Wir werden aber weiter für unseren Ort und unsere Schule die Beine hinhalten und unser Bestes geben.

 
SL Fußball - Mauthausen 10.10.12

In diesem Schuljahr kam ein neuer Leher an unserer Schule: Dipl. Päd. Jakob Klein. Er erklärte sich sofort bereit, wieder mit einer Mannschaft bei der Fußball Schülerliga mitzuspielen.

Spielberechtigt sind alle Jahrgänge ab 2000. Die Begeisterung war gleich recht groß und so konnte er beim ersten Training 22 Kinder begrüßen! 16 davon durften dann zum ersten Auswärtsspiel nach Mauthausen mitfahren. Die Zusammenarbeit mit dem ASKÖ funktionierte sehr gut und so wurden uns Dressen und der Vereinsbus zur Verfügung gestellt. Danke sehr an dieser Stelle an Tacha Claus und sein Team.
So kam es nach vielen Jahren am Mittwoch wieder zu einem Fußball Schülerliga Match mit Schwertberger Beteiligung. Dementsprechend groß war die Vorfreude bei den Schülern und Schülerinnen und auch beim Betreuer und den mitgereisten Eltern.
Wir haben eine sehr kleinwüchsige Mannschaft und beim Anblick der deutlich größeren Gegnermannschaft kamen die ersten Zweifel auf. Doch die Mannschaft wurde von ihrem Trainer gut auf die Partie eingestellt und übernahm dann auch gleich das Kommando. Das Spielgeschehen fand beinahe ausschließlich in der Mauthausener Hälfte statt und ein Angriff nach dem anderen rollte Richtung Tor. Bei den wenigen gefährlichen Gegenangriffen zeigt sich die Abwehrreihe um Mario Maurer und Philip Geirhofer sattelfest und fehlerlos. Auch Luca Grasser auf der rechten Abwehrseite sorgte für viel Druck nach vorne. Unsere Torhüter Weber Philip und Maurer Manuel waren heute unterbeschäftigt und konnten von ihrem Können nicht sehr viel zeigen.
Schon nach wenigen Minuten war es Mittelfeldmotor Simon Maringer, der mit einem Weitschusstreffer außerhalb der Strafraumgrenze für den Führungstreffer sorgte. Schwertbergs magisches Dreieck Maringer-Zinganell-Wölfl beschäftigte die gegnerische Abwehr im Minutentakt. 2 mal Wölf und einmal Zinganell sorgten für die komfortable 0 : 4 Pausenführung. Auch Kevin und Dominik verkauften sich auf der Außenbahn recht gut. Mit Matthias Kapplmüller war auch ein Spieler am Platz, der nicht im Verein spielt. Er machte seine Sache sehr gut.
Schon nach 15 Minuten wurde fleißig durchgetauscht und so kamen alles 16 Spieler zu mindestens 30 Minuten Spielzeit. Mit Anna Trauner haben wir auch Girl-Power in der Mannschaft und auch sie zeigte was sie kann. Ein tolles Erlebnis hatte heute Jakob Hahn, der sein erstes Wettbewerbsspiel seines Lebens bestritt und dementsprechend aufgeregt war.
Am Ende konnten wir nach 2 weiteren Toren von Michi einen 0 : 6 Auswärtssieg im Steinbruch von Mauthausen feiern.

 
Hallenfußball Bezirksmeister 2011/12

Ort:    Bezirkssporthalle Perg
Angemeldete Teilnehmer:         
Gruppe A:                Gruppe B:
Campus Perg Modell            SHS Bad Kreuzen
HS Naarn                EG Baumgartenberg
HS Ried/Riedmark            HIT Grein
HS Baumgartenberg            MHS Saxen
NMS Schwertberg            HS Waldhausen

1. Spiel trugen wir gegen Ried aus. Nach verhaltenem Anfang unsererseits und guter Abwehrleistung der Rieder gelang uns dann doch noch der Siegestreffer, wenngleich unter Mithilfe eines Rieder Abwehrspielers, der einen scharfen Schuss von Sebastian unhaltbar ins eigene Tor abfälschte.

2. Spiel: gegen Naarn: Man merkte vom Anpfiff weg das Bemühen, schneller und vor allem effektiver zu spielen. Einige Chancen konnten daher auch herausgespielt werden, die Abwehr der Naarner stand aber gut, ihr Tormann hielt sehenswert. Ein Remis gegen die HS Naarn ging für uns ok.

In der Zwischenzeit konnten wir die beiden anderen Mannschaften unserer Gruppe bei der „Arbeit“ beobachten und sowohl das Team des Campus Perg ( 2 Spiele/Siege ) als auch jenes der HS Baumgartenberg ( 1Sieg/1Niederlage ) machten gehörigen Eindruck auf uns!

3.Spiel: gegen Campus Perg: Diese Mannschaft hatte bisher die meisten Treffer erzielt, tolle Spielzüge gezeigt und mit der stimmkräftigen Unterstützung ihrer Mitschüler/Innen den Heimvorteil optimal genützt. Mit breiter Brust standen sie daher zum Ankick bereit, wir aber hatten uns vorher abgemacht, aus der gesicherten Abwehr heraus unser Spiel machen zu wollen. Soweit die Theorie. Anpiff, der Ball landet nach wenigen Sekunden bei Sebastian, der schiebt die Kugel pflichtbewusst (gesicherte Abwehr und so ..) erst einmal quer weiter zu Ruhullah. Der sieht zwar kurz auf, doch dann ist die Theorie für ihn abgehackt. Mit dem Spielgerät beschleunigt er auf unserer linken Außenbahn, fegt am ersten Abwehrspieler vorbei, und während die Perger Abwehr kurz zögert, überrascht zu sein scheint, hat Ruhu für sie die Entscheidung bereits getroffen: „Na gut, wenn mich keiner so richtig angeht, dann zieh ich eben mal ab!“ Von links außen nach rechts unten  -  ins Tor. Nach exakt 19 Sekunden wars plötzlich ziemlich leise in der Halle, ein „Wie denn das jetzt?“ schien in der Perger Luft zu hängen, unsere Jubelschreie erdeten aber alle Zweifel! Dass damit aber der Fisch noch nicht gegessen war, merkte man den Pergern an. Von den Zuschauern zum „Racheakt“ genötigt, kamen die Campus-Schüler entschlossen auf uns zu. Konnten wir den ersten Überfall noch parieren, gelang ihr zweiter Versuch leider recht gut. Ihr auffälligster Spieler hatte selbst Julian, unseren Felsen in der Brandung, überspielen können und ähnlich wie Ruhu auf einen Pass zur Mitte verzichtet und aus spitzem Winkel ins kurze Eck eingeschossen. Nach einer Minute war also wieder Gleichstand hergestellt. Die restlichen 8 Minuten des Spieles waren leider – oder Gott sei Dank – nicht mehr so aufregend, jede Mannschaft hatte noch seine Möglichkeiten und wir meinten: Ein Unentschieden gegen dieses Team: ja gut,  wichtig und im Plan aber so richtig?

Derweilen hatte sich die HS Baumgartenberg den zweiten Sieg erspielt, sie hielten nun bei 6 Punkten, was den zweiten Platz in der Zwischenwertung bedeutete,  wir mit unserem Sieg und den zwei Unentschieden hielten bei 5 Zählern. Damit stand fest: Wollten wir in die Zwischenrunde kommen, musste ein Sieg gelingen.

4. (letztes) Spiel der Vorrunde gegen das Team der HS Baumgartenberg: Baumgartenberg hatte Anstoß, doch bereits der zweite Passball kann abgefangen werden, wir spielen konzentriert, flottes Passspiel eröffnet die Räume, die gut genützt werden.
Durch satte Schüsse von Sebastian und Ruhullah steht es nach 3 Minuten bereits 2:0 für uns. Doch die Überlegenheit scheint eher uns zu verunsichern denn den Gegner, Baumgartenberg kommt auf, es gelingt der Anschlusstreffer und wiederum kurios, damit hatten wir allerdings wieder unsere Unsicherheit abgelegt. Es wurde wieder kombiniert und nach vorne gespielt, die Einwechselspieler, Pauli und Florian, zeigen großen Einsatz und so können wir den Spielstand halten UND damit war nicht nur Platz zwei in der Gruppe, sondern auch das Kreuzspiel erreicht.

Auf Grund einer Spielplanänderung ( die Reihenfolge der Kreuzspiele musste geändert werden, da sonst eine Mannschaft zwei Spiele in Folge gehabt hätte ) waren wir gleich zum ersten der beiden Kreuzspiele aufgerufen:

Der Spielgegner hieß SHS Bad Kreuzen. Die Sporthauptschüler hatten ihre Gruppe gewonnen und standen uns nun in der Entscheidung, ob kleines oder großes Finale erreicht werden kann, gegenüber.
Alles was jetzt noch kommt, versuchten wir unsere Einstellung zu rechtfertigen, ist einfach nur g…. ( echt super ), geht’s ists recht, geht’s nicht, ist es auch kein Beinbruch. Also Aufgabe genießen, Gegner ärgern, Spaß am Tun haben.
Wie in den letzten Vorrundenspielen auch, gelang es uns rasch, unsere „Duftmarken“ zu setzten – da dribbelte sich z.B. Ruhu durch und schoss, dann konnte Furkan wieder erfolgreich tricksen und Unsicherheit im Strafraum verbreiten, da setzte Julian durch kluges Passspiel Sebastian optimal ein. Es war eine Freude, dem variantenreichen Treiben unserer Mannen beiwohnen zu können. DOCH: zum einen hatten wir noch nicht „angeschrieben“ zum anderen kamen die Sporthauptschüler über ihre Athletik zu Einschussmöglichkeiten. Doch dann: Sebastian hatte auf Höhe der Mittelauflage den Ball von Julian zugespielt bekommen und zog nun, vorerst unbedrängt Richtung gegnerisches Tor. Ruhullah war links von ihm mitgelaufen und auch auf der rechten Seite bot sich Lukas an. Die Verteidigung schien unschlüssig, zögerte, vielleicht wartete sie auf ein Abspiel, etwas zu lange und erst als sich Sebastian auf ca. 15m dem Tor genähert hatte, liefen ihm zwei Verteidiger entgegen. Doch zu spät, denn genau zu diesem Zeitpunkt hatte Sebastian, seine Beidbeinigkeit ausnützend und diesmal mit dem linken Fuß schießend, den Ball schon auf die Reise geschickt. Der Torhüter konnte, wenn überhaupt, den tief anfliegenden Ball der vielen Beine wegen, erst spät erkennen. Ein perfekt getimter Distanzschuss! Das Tor fiel 3 Minuten vor Schluss und anders als im Spiel gegen Baumgartenberg konnten wir diesmal die Konzentration beibehalten und das Ergebnis über die Runden bringen.
Abpfiff und damit stand fest: FINALE erreicht!

Im zweiten Kreuzspiel setzte sich überraschender Weise die Musikhauptschule Saxen gegen  Campus Perg durch, uns konnte das nur Recht sein, denn die anwesenden Mitschüler/Innen des Campus waren doch zumindest stimmliche eine gewaltige Unterstützung, die zuerst verkraftet werden musste.
kleines Finale: Die SHS Bad Kreuzen setzte sich nach einem Remis im 7Meterschießen gegen Perg durch und im Finale standen wir nun den Sängerknaben aus Saxen gegenüber.

FINALE:    Losgelöst von jedem Zwang und der Erleichterung, nicht auch noch gegen ein stimmgewaltiges Heimpublikum bestehen zu müssen, freuten wir uns auf die Aufgabe. Da einige aus unserem Team das Gefühl aus dem Vorjahr kannten – damals Sieg über die SHS Bad Kreuzen - gingen wir zuversichtlich auf den Platz. Und just in diesem Match schien alles für uns zu laufen, der Gegner ließ uns beinahe unbehindert kombinieren und bei uns lief der Ball wie an einer Schnur gezogen durch die Reihen. Unsere Mannen konnten zeigen, was fußballerisch so in ihnen steckte, sie spielten auf, dass es eine Freude war. UND, es wurde dabei auch nicht verabsäumt, die Feldüberlegenheit in Zählbares, sprich Tore zu kleiden. Nach fünf Minuten stand es nach einem Doppelpack von Sebastian 2:0. Und so sehr die Spieler aus Saxen sich auch bemühten, liefen und anstrengten, ihnen war ein Durchkommen in diesem Spiel nicht gegönnt. Die letzten Minuten wechselten wir noch Pauli und Florian ein, sie schlossen nahtlos an die Leistungen ihrer Mitschüler an. So schloss der in der Verteidigung  eingesetzte Florian einen Vorstoß ans andere, vordere Ende des Spielfeldes mit einem sehenswerten Tor ab! 3:0, danach war Schluss und wir durften uns über die erfolgreiche Verteidigung des Titels freuen. Herzliche Gratulation, es war schön, dabei sein zu dürfen.

Spätestens an dieser Stelle darf ich mich, stellvertretend für die Mannschaft, bei  Frau Cornelia ‚Conny‘ Fröschl, Sektionsleiterin der ASKÖ Fußball, für die logistische Unterstützung (Dressen+Bus), sowie bei Hr. Maurer Markus für seine Dienste als Chauffeur und Spielbetreuer recht herzlich bedanken!                             Philipp     Ehlers    

Spiele im Überblick:

Vorrunde:        HS Ried    :    NMS Schwertberg    0 : 1    Tor: Sebastian Knoll
HS Naarn    :    NMS Schwertberg    0 : 0
Campus Per Modell    :    NMS Schwertberg    1 : 1    Tor: Ruhullah Nasari
HS Baumgartenberg    :    NMS Schwertberg    1 : 2    Tore: Sebo, Ruhu;
dies bedeutete den erhofften 2.Rang in der Vorrunde hinter Campus Perg
1.Kreuzspiele: Sieger Gruppe B    :    Zweiter Gruppe A
SHS B. Kreuzen    :    NMS Schwertberg    0 : 1    Tor: Sebastian
2. Kreuzspiel    Sieger Gruppe A    :    Zweiter Gruppe B
Campus Perg        :    MHS Saxen        0 : 1
kleines Finale (Spiel um Platz 3): Campus Perg :  SHS B. Kreuzen, nach 7M.-schießen an SHS
großes Finale    (Spiel um Platz 1): MHS Saxen : NMS Schwertberg 0 : 3 Tore: 2x Sebo, Florian;

Die Meistermannschaft

Team NMS Schwertberg 2012:
v.l.n.r. stehend:
Ruhullah Nasari, Florian Pichlbauer, Paul Voglhofer, Lukas Freller, Sebastian Knoll, Julian Reindl;
v.l.n.r. hockend:
Ersan Tolga, Rene Karlinger,    Furkan Cavuslu
liegend ( von links nach rechts ):             Goali Marcel Hirz

 
Guglmania 2011 - Staffelsieg

Guglmania-Finale am Freitag, 17. Juni in St.Georgen/Gusen


Team der HS Schwertberg
v.l.n.r.stehend: Sebastian Knoll 3.B, Furkan Cavuslu 3.B, Ruhullah Nasari 3.C
davor:     Andrea Mayr 4.C, Stefanie Aigner 3. C, Elisabeth Aigner 3.C

Diese Schüler/innen hatten sich fürs diesjährige Guglmania – Finale durch ihre Leistungen in der Vorrunde qualifiziert.

Elisabeth und Stefanie Aigner sowie Andrea Mayr über 100m; Ruhullah Nasari und Furkan Cavuslu für 1000m. Die Staffel über 1000m  in der Besetzung: Startläufer  Ruhullah Nasari (400m), Andrea Mayr (300m), Sebastian Knoll (200) mit Schlussläuferin Stefanie Aigner ( 100),
Bericht:
Der Bewerb begann pünktlich um 11:30 mit dem gemeinsamen Aufwärmen, danach waren gleich unsere schnellen Mädchen am Start über die Vorläufe über die 100m der Jahrgänge 1997/98.
Mit der insgesamt 7. schnellsten Zeit aller Vorläufe fehlten Stefanie zum Einzug ins Finale gerade einmal 0,12 sec! Wer die Stefanie kennt, weiß, dass sie nicht lange traurig war, und rasch realisierte, dass sie zum einen neuen persönlichen Rekord ( und das bei nicht guten Bedingungen ) mit 14:08 gelaufen war, sie sich gegenüber der vorjährigen Zeit im Finale um eine ganze Sekunde!! verbessert hatte UND was besonders tröstet bzw. motivieret: Steffi ist Jahrgang 1998 und kann auch nächstes Jahr noch in dieser Altersklasse antreten!
Die etwas schlechteren Bedingungen galten leider auch für Elisabeth und Andrea, sie konnten ihre persönlichen Bestleistungen dadurch auch nicht verbessern.
Im für uns zweiten wichtigen Bewerb, den 1000m-Lauf der  Burschen der Jahrgänge 1997/98 standen Furkan und Ruhullah am Start.
Während der spätere Sieger, Sebastian Baumann, vorne weg das Tempo diktiert, versucht Furkan tapfer den Kontakt zur absoluten Spitze zu halten. Das kümmert Ruhullah nur wenig, er trabt friedlich im Mittelfeld einher, lässt vorne vorne sein und scheint sein Husarenstück aus der Vorrunde wiederholen zu wollen, wo er scheinbar hoffnungslos abgeschlagen eine unglaubliche Aufholjagd erfolgreich abschließen konnte.
Auch diesmal scheint die Freude daran, möglichst viele Läufer noch überholen zu können, größer zu sein als ein Platz ganz vorne an der Sonne! Endlich, das Rennen ist inzwischen gut 600m ( zumindest für den Führenden ) alt, als „Ruhu“ sich seiner  Lieblingsbeschäftigung besinnt, und Läufer um Läufer beginnt zu überholen
So „knipst“ er einen um den anderen weg, hat bis 200m vor dem Ziel gut 10 Läufer überholt und nur noch deren 5 vor sich. Die hören die Zurufe ihrer Betreuer/Lehrer und beginnen nun ihrerseits an der Temposchraube zu drehen, sie wollen unbedingt ihren Vorsprung ins Ziel retten. Und während sie an der Schraube drehen, hat sie der Mann mit der Startnummer 118- Ruhullah Nasari - bis auf einen überrannt. Seine Zeit von 3:02,46 ist ausgezeichnet, was wäre gewesen, hätte er die ersten 500m weniger gebummelt?
Mit einer Endzeit von 3:11,55 hatte sich auch Furkan gegenüber dem Vorlauf gesteigert und mit einem 9.Platz alle Erwartungen übertroffen, denn in diesem Lauf war der bekennende Fußballspieler auf überwiegend Vereinsläufer gestoßen, die Furkan erst auf den letzten 100m Herr werden konnten.
Doch mit dem Lauf über 1000m war der Arbeitstag von Ruhullah noch nicht beendet, für die HS Schwertberg stand noch der Staffellauf auf dem Programm.
Als insgesamt schnellste Staffel der Vorrunden durften wir mit einer interessanten, vielleicht sogar lösbaren Aufgabe rechnen. In der Vorrunde hatte der Staffel eine Zeit von 2:36 zum Sieg gereicht, aus dem Vorjahr, in dem wir Dritte geworden waren, wussten wir, dass auch andere Staffeln rasch laufen und gut wechseln können, dass die eine oder auch andere Staffel an ihrer Technik arbeiten bzw. an ihrer Aufstellung arbeiten würde. Wir wollten gewappnet sein und haben unsererseits mit Trainingseinheiten zumindest unser Gewissen beruhigt.
An dieser Stelle herzlichen Dank an Herrn Mayr, Papa von Andrea und seines Zeichens mehrmaligen Staatsmeister Österreichs über 100m, für seine Unterstützung und Beratung im Training sowie dem TSV St.Georgen/Gusen für die materielle ( Spikeschuhe ) wie fachliche Hilfestellung durch  Trainer Ing. Stefan Bachl.
Zum Staffellauf:
Bei inzwischen schwierig geworden Bedingungen, die Sonne hatte sich frei gekämpft, machten sich die 11 Staffeln, darunter unsere, des ersten Finallaufes für den Start fertig.
Ruhullah sollte für unsere Staffel gleich einmal mächtig Meter machen, 2 Faktoren ließen uns unsicher sein, ob er das auch machen könnte, es waren dies die hohen Außentemperaturen sowie die kurze Regenerationszeit für ihn nach dem 1ooom-Lauf. Zum Glück fiel der Startschuss sonst kommen noch so allerhand Hoppalas einem in den Sinn, die bei einem
Staffellauf passieren können ( Übergabe verpassen, Staffelholz verlieren, Rempeleien, Stürze,…).
Ruhullah geht’s diesmal, zumindest für seine Verhältnisse flott an, läuft die ersten 100m an 5. Stelle an und beginnt ab der 200m-Marke sein bekanntes Spiel mit den Gegnern. Diesmal geht seine Taktik voll auf, ab 350m ist er unangefochten Erster und kann bis zur Übergabe noch 2 Sekunden Vorsprung herausholen. Die Übergabe auf Andrea Mayr erfolgt daher auch relativ leicht und sicher und Andrea tut ihr Übriges daran, dass es bei der Führung bleibt. Ihr raumgreifender Schritt, den sie beinahe bis zum Ende durchhält, sichert unserer Staffel nicht nur den Vorsprung, sondern lässt ihn Meter um Meter größer werden, eine wunderbare Vorstellung ihres läuferischen Talentes. So kommt sie mit gut 30m Vorsprung zum vorletzten Wechsel an Sebastian Knoll, der am heutigen Tage noch nicht im Einsatz war, herangebraust. Soweit ein Déjà-vu -Erlebnis, denn auch im letzten Jahr hatten wir bis hierher geführt.
Der erfolgte Sicherheitswechsel ist uns auch recht, zumal Sebastian sich ziemlich flott aus dem Staub macht. Der Wechsel der Steyrer Gymnasiasten hinter uns gelingt gut, ein großer Läufer nimmt mit hoher Schrittfrequenz die Verfolgung auf, er scheint auch tatsächlich näher zu kommen, doch die ersten 100m hat Sebastian auch schon runter getrommelt und in der Kurve hin zum letzten Wechsel wird klar, Sebastian kann sein Tempo halten, den Angriff souverän abwehren und den ursprünglichen Vorsprung wieder herstellen. Doch noch war die Staffel nicht im Ziel, auf den letzten Metern sind schon so manche Träume geplatzt! Da läuft Sebastian auch schon in die Wechselzone, in der unsere Sprintrakete Stefanie wartet, ein. Die Übergabe ist mehr als nur ein Sicherheitswechsel, eher schon ein stop and go Verkehr, zu große Hektik herrschte da in diesem Bereich aus dem sich dann doch mit Zeitreserve Steffi lösen kann. Befreit, glücklich strahlend jagd sie die Bahn unter dem Applaus der Zuschauer  hinunter, erlaubt sich 30m vor dem Ziel einen Freudensprung mit hochgerissenen Armen
( zum Glück fand das Staffelholz Steffi sympathisch und blieb in ihrer Hand ) und durchläuft das Ziel als Erste in 2:31,70. Damit hatte sich die Staffel gegenüber der Vorrunde um satte 5 Sekunden verbessert, eine tolle Leistungssteigerung, aber ob dies für den Gesamtsieg schon reichte, der zweite Finallauf mit den nächsten 11 Staffeln war ja noch offen. In diesem gingen  unter anderem die Staffeln von den Schi-/Sporthauptschulen Windischgarsten, Schärding und Bad Kreuzen an den Start. Als die Startläufer die Wechselzeit von Ruhullah nicht unterbieten können, beginnt die Zuversicht zu wachsen, die nach der Durchgangszeit bei 700m konkrete Formen annehmen darf, denn keine der genannten Staffeln kommt unserer bei dieser Marke gefährlich nahe, es bleibt bei einem Zeitpolster von 5 Sekunden. Rasch sind dann die letzten Wechsel getätigt und unsere Augen fliegen zwischen Schlussläuferinnen und mitlaufender Stadionuhr hin und her und da ist auch schon die 2:31 verstrichen, und die Staffel erstmals Sieger in einem Guglmania Finale.
Herzliche Gratulation zu der tollen Vorstellung und der gewonnen Auszeichnung!
Ergebnislisten und weitere Fotos unter http://www.guglmania.at

Siegerehrung Staffelbewerb:

Siegerehrung Staffelbewerb

Siegerehrung 1000m Jahrgänge 1997/98:

Siegerehrung

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 Weiter > Ende >>

Seite 6 von 8